News Förderprogramme / Interreg

13.10.2020

Zusammen wachsen mit Interreg – seit 30 Jahren

Im sechsten Teil unserer diesjährigen Interreg-Reihe blicken wir auf die Programmperiode Interreg V von 2014-2020 zurück. 

Im Dezember 2020 endet die fünfte Interreg-Programmperiode, die sich insbesondere auf Forschung, Innovation, Umwelt, Arbeitsmarkt und Verwaltungskooperation fokussiert. Interreg V teilte seine Projekte in vier Themenbereiche auf: «Intelligentes Wachstum», «Nachhaltiges Wachstum», «Integratives Wachstum» und «Territorialer Zusammenhalt». Die EU stellte durch den EU-Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) 109.7 Mio. Euro zur Verfügung. Von den 166 mit 100.2 Mio. Euro aus dem EFRE kofinanzierten Projekten wurden 61 mit Nordwestschweizer Beteiligung durchgeführt. Die Schweizer Fördersumme belief sich dabei auf 10.8 Mio. Franken, wobei der Bund mit 5 Mio. Franken Interreg-Projekte mit unterstützte. Ein Projekt aus dieser Programmperiode, das vor kurzem abgeschlossen wurde, möchten wir Ihnen kurz vorstellen. 
 

 SPIRITS – Intelligente 3D-gedruckte interaktive Roboter zur interventionellen Radiologie und Chirurgie

Das Projekt SPIRITS leistet einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung eines robotischen Assistenzsystems, das schliesslich im Operationssaal angewendet werden kann. Damit soll eine hybride bildgestützte Chirurgie ermöglicht werden, die heutzutage vor allem wegen Mängeln bei der Sicherheit und bei der Bedienungsfreundlichkeit für Ärzte noch nicht stattfindet. 

Die Annäherung von Chirurgie und interventioneller Radiologie und die so entstehenden hybriden minimalinvasiven Techniken versprechen eine erhöhte Zielgenauigkeit bei Eingriffen, eine Reduktion der Strahlenbelastung des Radiologen und des Patienten, eine Verbesserung der Lebensqualität sowie eine kostengünstigere Gesundheitsversorgung.

Nach der dreijährigen Projektlaufzeit von April 2017 bis März 2020 konnte zwar kein serienmässiger Roboter hergestellt werden. Allerdings wurden 3D-Drucktechniken, Antriebslösungen, Sensoren, Wandler und ein funktionaler Prototyp zur Unterstützung von Biopsieverfahren im trinationalen Konsortium entwickelt und getestet. Die Projektpartner suchen nun nach Finanzierungsmitteln, um die Forschung weiter fortzuführen. 

SPIRITS wurde im Rahmen der Wissenschaftsoffensive im Förderbereichs «Intelligentes Wachstum» eingereicht. Besonderes Augenmerk der Wissenschaftsoffensive lag auf der Vernetzung von Forschenden und KMU. Ein noch intensiverer Technologie- und Kompetenztransfer soll zur weiteren Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Oberrheinraums auf europäischer Ebene beitragen. Neben einer Interreg-Förderung erhielt das Konsortium zusätzlich eine finanzielle Unterstützung durch die regionalen Gebietskörperschaften in Deutschland und Frankreich und durch die Kantone Aargau, Basel-Landschaft und Basel-Stadt sowie die Eidgenossenschaft. 

Weitere Projekte der Programmperiode Interreg V mit Nordwestschweizer Beteiligung

Das Trinationale Kompetenzzentrum TRISAN zur Optimierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und Förderung von Kooperationsprojekten im Gesundheitsbereich am Oberrhein ist mit Blick auf die Pandemie des Jahres 2020 ein besonders hervorzuhebendes Projekt aus dem Bereich «Territorialer Zusammenhalt». Konkret erfasst das Projekt die Kooperationspotentiale im Bereich der Gesundheit in der Region, begleitet Akteure des Gesundheitswesens bei der Erstellung neuer Kooperationsprojekte und entwickelt Synergien. Darauf aufbauend erarbeitet ein zweites von Interreg gefördertes Projekt grenzüberschreitende Steuerungsinstrumente, um eine nachhaltige grenzüberschreitende Gesundheitskooperation zu sichern und zu vertiefen. Das Projekt MARGE ist ein angewandtes Wissenschaftsprojekt ebenfalls aus dem Bereich «Territorialer Zusammenhalt», das die Erkenntnisse der Forschung zur Einbindung benachteiligter Quartiere im Oberrheingebiet in Weiterbildungen und einem online frei zugänglichen Toolkit zur Verfügung stellt. 
 

Im Bereich «Intelligentes Wachstum» analysierte das Projekt Clim’Ability die Verletzlichkeit der am Oberrhein tätigen Unternehmen gegenüber dem Klimawandel. In diesem Zusammenhang werden in einem Nachfolgeprojekt konkrete Instrumente zur Strategie- und Verfahrensanpassung für Unternehmen erarbeitet. Im gleichen Themenbereich zu verorten ist Knowledge Transfer Upper Rhine, ein wissenschaftliches Innovationsprojekt. Ziel ist es, mit dem Aufbau eines auf Langfristigkeit ausgelegten Netzwerks am Oberrhein Hochschulen und Wirtschaftsverbände grenzüberschreitend zu vernetzen, sodass sie voneinander lernen und eine gemeinsame Identität im Bereich des Wissens- und Technologietransfers am Oberrhein schaffen können.

Als wegweisend im Bereich «Nachhaltiges Wachstum» gilt das Projekt Vorbereitende Studien zur Bahnanbindung zum EuroAirport. Im Rahmen dieses Projektes wurden die notwendigen umweltrelevanten Studien durchgeführt, die einen zukünftigen Anschluss des EuroAirports ans bestehende Schienennetz möglich machen sollen.

Interreg-Reihe «Zusammen wachsen mit Interreg – seit 30 Jahren» Teil I - Einführung
Interreg-Reihe «Zusammen wachsen mit Interreg – seit 30 Jahren» Teil II - Interreg I
Interreg-Reihe «Zusammen wachsen mit Interreg – seit 30 Jahren» Teil III - Interreg II
Interreg-Reihe «Zusammen wachsen mit Interreg – seit 30 Jahren» Teil IV - Interreg III
Interreg-Reihe «Zusammen wachsen mit Interreg – seit 30 Jahren» Teil V - Interreg IV

Zurück