Kurzportrait

Die Regio Basiliensis ist die Schweizer Partnerin für die Oberrhein-Kooperation und Kompetenzzentrum erster Wahl zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Oberrhein. Sie steht dabei im Dienste der Politik, Behörden, Wirtschaft, Wissenschaft, Organisationen und Bevölkerung. Ihr Zweck ist es, von schweizerischer Seite Impulse für die Entwicklung des oberrheinischen Raumes zu einer zusammengehörigen europäischen Grenzregion zu geben und bei deren Realisierung mitzuwirken.

 

Die 1963 gegründete Regio Basiliensis ist einerseits ein Verein, der heute von rund 450 Mitgliedern getragen wird. Andererseits erfüllt sie seit 1970 als Aussenstelle der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt auch staatliche Funktionen im Sinne der kleinen Aussenpolitik. Seit 1996 gilt dies ebenfalls für den Kanton Aargau und seit 2003 für die Kantone Jura und Solothurn. Das jährliche Gesamtbudget beträgt derzeit 1 Mio. Schweizer Franken.

Der Verein

Der Verein Regio Basiliensis gibt Impulse in den für die Region zentralen Themen, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Verkehr, Bildung, Umwelt und den Beziehungen Schweiz-EU und leistet aktive Beiträge für die Prosperität und Lebensqualität im trinationalen Raum. Sie nimmt mit der Trinationalen Pendenzenliste der Regio Basiliensis die Anliegen der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Wissenschaft auf, um diese in die grenzüberschreiende Entscheidungsprozesse einzubringen. Mit dem Verein erfüllt die Regio Basiliensis etwa ein Fünftel ihrer Aufgaben. Wirkungsperimeter sind dabei in erster Linie die Region Oberrhein mit 6 Mio. Einwohnern und die Dreiländeragglomeration Basel mit ca. 0.9 Mio. Einwohnern sowie die RegioTriRhena für den südlichen Oberrhein. Partner sind politische Akteure, Wirtschaftsinstanzen, Bildungseinrichtungen und zivilgesellschaftliche Institutionen sowie die übrigen Grenzkantone und Bundesinstanzen und die Interessensorgane der europäischen Binnen- und Grenzregionen. 

Unsere Kernaufgaben als Verein

Wir setzen uns als Verein ein für

  • durchlässige Grenzen am Oberrhein. 
  • optimale Standortbedingungen für die internationalen Schlüsselbranchen Life Sciences, Finanzen, Logistik, Messewesen sowie für die Bilateralen Verträge CH-EU. 
  • eine Optimierung der regionalen Verkehrsinfrastruktur und Erreichbarkeit der Region. 
  • die Weiterentwicklung der trinationalen Innovations- und Wissensregion. 
  • den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Dreiländerregion durch grenzüberschreitende Projekte in den Bereichen Sprache, Kultur, Gesundheit, Sport und Tourismus. 
  • eine abgestimmte räumliche und landschaftliche Entwicklung. 

Statuten des Vereins
Trinationale Pendenzenliste der Regio Basiliensis 

IKRB - Die Aussenstelle der Kantone

Mit der Interkantonalen Koordinationsstelle bei der Regio Basiliensis (IKRB) erfüllt die Regio Basiliensis im Auftrag der Nordwestschweizer Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Solothurn und Jura etwa vier Fünftel ihrer Aufgaben. Sie stimmt Schweizer Anliegen auf technischer Ebene zwischen den Kantonen ab und bringt die Ergebnisse in den grenzüberschreitenden Gremien ein. Wirkungsperimeter ist dabei das grosse Mandatsgebiet der offiziellen Oberrheinkooperation von der Nordwestschweiz bis in die Südpfalz (Region Oberrhein, 6 Mio. Einwohner). Partner sind die staatlichen Instanzen (Kantonsregierungen, Präfekturen, Regierungspräsidien etc.) sowie die öffentlich-rechtlichen Körperschaften. Die Steuerung und Begleitung der IKRB erfolgt durch die Nordwestschweizer Regierungskonferenz (NWRK). 

Strategie der Nordwestschweizer Regierungskonferenz (NWRK) für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit 2019 - 2022

Unsere Kernaufgaben als IKRB

Team
Kontakt
Kurzportrait Regio Basiliensis
Informations in English 

Downloads
Links