Interregio-Wanderweg

Der Interregio-Wanderweg ist ein gemeinschaftliches Projekt der drei grossen Wandervereine im Dreiländereck. Er macht das Dreiländereck am Hoch- und Oberrhein für Wanderinnen und Wanderer erlebbar. 

Zwischen Schwarzwald, Südvogesen und Jura führt der 210 km lange Rundwanderweg in elf Tagesetappen um Basel und erschliesst dabei das Markgräflerland und den Hochrhein bei Rheinfelden, das Baselbiet sowie den Sundgau südlich von Mulhouse. Zweimal überquert der Weg den Rhein und bietet einen Einblick in eine landschaftlich, kulturell und ökonomisch sehenswerte Region Europas. Die Etappenorte sind in der Regel gut an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden.

In der Regel ist der Wegverlauf an den Wegweiserpfosten mit dem Interregio-Wanderweg-Zeichen (drei schwarze Rechtecke auf gelbem Grund) und dem Zusatz «Interregio-Wanderweg» beziehungsweise «Sentier Interregio» gekennzeichnet. Zwischen den Wegweisern folgt der Wandernde dem jeweils üblichen Markierungszeichen, das mit dem Interregio-Wanderweg verknüpft ist. In Deutschland ist dies ein farbiges Rautensymbol, in der Schweiz eine gelbe Raute und in Frankreich die Markierungszeichen des Vogesenclubs.

 

Die beteiligten Vereine

Beteiligt an dem Projekt sind der Schwarzwaldverein e.V., die Wanderwege beider Basel und der Vogesenclub. Sie sind für die Ausschilderung des Interregio-Wanderwegs verantwortlich. 

Der Schwarzwaldverein e.V.  wurde 1864 als erster Wanderverein Deutschlands in Freiburg im Breisgau gegründet. Heute markieren die Mitglieder des Vereins ein Wanderwegenetz von über 24’000 Kilometern Länge im Schwarzwald, am Kaiserstuhl und im Hegau.

Die Wanderwege beider Basel verstehen sich als Kompetenzzentrum für das Wandern in der Region Basel. 1938 gegründet signalisieren sie im Auftrag der Kantone das rund 1’100 km lange Wanderwegenetz in den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt und publizieren im Jahresprogramm eine breite Palette von Wanderungen.

Der Vogesenclub wurde im Jahr 1872 gegründet. Seine Aufgabe besteht darin, das Bergmassiv der Vogesen, das Lothringische Plateau und den Elsässischen Jura unter touristischen, historischen und wissenschaftlichen Gesichtspunkten einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Der Vogesenclub ist aufgrund der Markierung und des Unterhalts eines über 20’000 km langen Netzes an Wanderwegen als gemeinnützig anerkannt.

Weitere Partner sind auf Schweizer Seite zudem die Vereinigungen Solothurner Wanderwege und Aargauer Wanderwege

Die Rolle der Regio Basiliensis

Die Regio Basiliensis übernimmt seit 2009 die Koordination für den Interregio-Wanderweg und gewährleistet die Abstimmung zwischen den Wandervereinigungen der drei Länder. Damit leistet sie einen Beitrag zum zivilgesellschaftlichen Austausch und zum grenzüberschreitenden Zusammenhalt und schafft Möglichkeiten für Begegnungen. 

Weitere Informationen

Zum Interregio-Wanderweg
Broschüre Interregio-Wanderweg zum Download