Carte Blanche

08.02.2017

Welche Perspektiven bietet grenzüberschreitende Innovation am Oberrhein?

Nutzen wir doch die Chancen und Möglichkeiten unserer Region auf optimale Weise!
Sébastien Meunier, BaselArea.swiss, Head of Innovation & Entrepreneurship and Member of the Management Board 

Ich bin davon überzeugt, dass der Oberrhein das Potenzial hat ein  Ort zu werden, der Unternehmen, Forscher und Innovatoren bei kreativen Vorhaben, von der Idee zu neuen Produkten oder Dienstleistungen bis zur Marktreife, unterstützt. Hier kann ein Wirtschaftsraum entstehen, in dem sich Unternehmen und Wissenschaftler gerne ansiedeln, um produktiv und innovativ tätig zu sein.
Betrachten wir die Forschungszentren, Universitäten, Unternehmen und Cluster sowie die Fördereinrichtungen am Oberrhein. Sie alle teilen sich dasselbe Lebensumfeld und eine gemeinsame Geschichte. Die Konzentration an Know-how und an hochqualifizierten Akteuren ist in dieser Region enorm.

Zudem stelle ich fest, dass sich die Fachgebiete, auf denen überall in dieser grossen Region Spitzenleistungen erbracht werden, häufig gegenseitig ergänzen – von den Life Sciences über Chemie bis zu Mechatronik und Informatik. Aktuelle Themen wie die Industrie 4.0 behandelt jedes an der Oberrheinregion beteiligte Land auf seine eigene Weise – ähnlich und doch unterschiedlich. Wir müssen die Synergien und Unterschiede, die sich aufgrund des grenzüberschreitenden Charakters unserer Region ergeben, nutzen, um in einem viel grösseren Ausmass und auf andere Art und Weise innovativ zu sein.

Kurz zu meiner Person: Ich bin Franzose, meine Frau ist Deutsche. Nachdem ich beruflich in Frankreich und Deutschland tätig war, arbeite ich nun in der Schweiz. Meine Kinder wachsen zwischen diesen drei Ländern und Kulturen auf. Ich stelle jedoch fest, dass sich in dieser viel versprechenden Umgebung noch nicht die Dynamik entfaltet hat, die möglich wäre.

Sind die Interessen der einzelnen Akteure und der nationalen Gebietskörperschaften kompatibel mit dieser Vision? Sind wir miteinander vernetzt? Wissen wir, woran der jeweils andere gerade arbeitet? Ein intensives und lebendiges Miteinander muss von kompetenten Menschen geschaffen und am Leben gehalten werden. Sie müssen über die erforderlichen Mittel verfügen und ein gemeinsames Ziel verfolgen: Unternehmen und Forschern der drei Länder dabei zu helfen, häufiger und besser zusammenzuarbeiten. Diese Arbeit sollte Priorität besitzen und die nötige Anerkennung erfahren. Es handelt sich dabei um einen langfristigen Prozess, in dessen Verlauf der gegenseitige Austausch und die gemeinsam errungenen Erfolge eine wichtige Rolle spielen, so dass schliesslich eine von Vertrauen und Dynamik geprägte Beziehung zwischen den Menschen am Oberrhein entsteht.

Mit der Carte Blanche bieten wir Fachleuten eine Plattform, auf der sie Impulse zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit geben und ihre Visionen zur Entwicklung im Dreiland darlegen können. Im Jahr 2017 veröffentlichen wir Beiträge zum Thema "Welche Perspektiven bietet grenzüberschreitende Innovation am Oberrhein?" 

Zurück