Carte Blanche

08.11.2016

Welche Impulse braucht der Wirtschafts- und Arbeitsmarkt am Oberrhein?

Lasst uns Brücken schlagen!
Judith Arpagaus, Leiterin Geschäftsstelle Fricktal Regio

Die Zusammenarbeit über Grenzen hat in der Region Basel eine lange Tradition. Wer von auswärts nach Basel reist, spürt diesen besonderen weltoffenen Geist. Das gilt auch fürs Fricktal. Bis 1802 gehörte das Fricktal gemeinsam mit den nördlichen Nachbarn (im heutigen Baden-Württemberg) zu Vorderösterreich. Nach einer kurzen Zeit als eigenständiger Kanton wurde es schliesslich 1803 durch Napoleon dem Aargau zugeteilt. Die guten Beziehungen zu Süddeutschland blieben. Dies zeigt sich heute unter anderem in vielen persönlichen Beziehungen über den Rhein und auch an der täglich grossen Zahl von Grenzgängern.

Der Wirtschaftsraum Basel verbindet Regionen aus drei Ländern zu einem einzigartigen funktionalen Raum. Jede Teilregion leistet ihren Beitrag zum Ganzen. So zeichnet sich zum Beispiel das Fricktal durch seine hohe Wohn- und Lebensqualität, die schöne Landschaft, die guten Verkehrsverbindungen und die hohe Wertschöpfung aus dem Life Sciences-Bereich aus.

Der Schlüssel für die Zukunft liegt in der Zusammenarbeit. Nur so wird es gelingen auch in Zukunft auf dem Wirtschafts- und Arbeitsmarkt Impulse zu setzen. Einzelne Teilregionen sind dazu zu klein. Lasst uns daher Brücken schlagen, indem wir gemeinsame Projekte lancieren! Indem wir gemeinsam Interessen vertreten! Indem wir gemeinsam Verkehrsinfrastrukturen planen und realisieren! Indem wir einen regen Austausch pflegen und mit einem weltoffenen Geist auf die anderen zugehen!

Mit der Carte Blanche bieten wir Fachleuten eine Plattform, auf der sie Impulse zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit geben und ihre Visionen zur Entwicklung im Dreiland darlegen können. Im Jahr 2016 veröffentlichen wir Beiträge zum Thema "Welche Impulse braucht der Wirtschafts- und Arbeitsmarkt am Oberrhein?"

Zurück