News Diverses

12.01.2021

Stratégie OR – Oberrhein/Rhin supérieur

Die bereits durch die Départements Haut-Rhin und Bas-Rhin anfangs 2019 lancierte Stratégie OR ist eine wichtige Grundlage für die zukünftige Ausrichtung der Collectivité européenne d’Alsace (CeA) im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. 

Die Strategie formalisiert die Überlegungen und Expertise der CeA und somit der beiden Départements. Sie präzisiert die Ziele und gibt konkrete Handlungsoptionen für eine innovative und verstärkte grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Auf der Grundlage einer Analyse und der Erarbeitung bestehender Herausforderungen wurden die vorrangigen Themen erörtert, mit denen sich das Elsass im Hinblick auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit befassen möchte. Dabei sollen, wenn gleich nicht erschöpfend, perspektivische Aktionen benannt werden, die insbesondere dazu dienen sollen, die oberrheinische Identität zu stärken, berufliche Eingliederung und Beschäftigung zu fördern, Mobilität zu erleichtern, die Energiewende durch Innovation zu begleiten und die Menschen einander näher zu bringen. Folgende fünf Ziele sollen den Kern der Strategie bilden: 
 
  1. Sprachen lernen und beherrschen – Werkzeuge einer gestärkten rheinischen Identität.
  2. Möglichkeiten nutzen, um die Attraktivität des Gebiets zu stärken und die berufliche Eingliederung zu fördern. 
  3. Ehrgeizige Projekte für eine verstärkte Mobilität. 
  4. Die Energiewende innovativ begleiten. 
  5. Annäherung, um sich besser kennenzulernen – hin zu einer engagierten und proaktiven Zivilgesellschaft.
Somit wird in der Stratégie OR der Gesamtrahmen für das Schéma Alsacien de Coopération Transfrontalière (SACT) in den kommenden Jahren im trinationalen französisch-deutsch-schweizerischen Oberrheingebiet festgelegt. Das SACT dient als Fahrplan für die Unterstützung der Umsetzung grosser Strukturierungsprojekte für den Oberrhein durch die CeA. 
 
Die Strategie OR ist ein evolutives Dokument und soll durch Beiträge der in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit involvierten lokalen Körperschaften und Partner ergänzt und bereichert werden.
 

Zurück