Förderperiode Interreg VA Oberrhein 2014 - 2020


Upper Rhine 4.0

Trinationales Kompetenznetzwerk Industrie 4.0

KMU sollen bei den Herausforderungen des industriellen Wandels 4.0 und der Digitalisierung unterstützt werden.

Die wirtschaftliche Attraktivität des Oberrheingebietes ist abhängig von der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und ihrer Fähigkeit, die Herausforderungen neuer Technologien und sich verändernder Arbeitsmarktbedingungen zu meistern. Die Anpassung an die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) stellt Unternehmen vor grundsätzliche Herausforderungen wie Digitalisierung, Bevölkerungsalterung, Anpassung der Geschäftsmodelle, etc. Regionale Strategien existieren bereits,  jedoch werden die Potentiale nicht grenzüberschreitend genutzt.

Das Projekt Upper Rhine 4.0 begleitet und unterstützt KMU durch ein grenzüberschreitendes Netzwerk in deren Prognose- und Anpassungsprozessen bezüglich technologischer und menschlicher Veränderungen durch Industrie 4.0, damit diese als Chance für die Wirtschaft am Oberrhein wahrgenommen werden kann. Die Schweizer Partner beteiligten sich bei der Bestandsaufnahme des aktuellen Stands der Digitalisierung am südlichen Oberrhein und bei in diesem Bereich führenden Unternehmen, um so durch einen Austausch die "Best Practice" zu identifizieren. KMU sollen auf dem Weg zur Industrie 4.0 auf lokaler Ebene unterstützt werden, wobei ihre Bedürfnisse und Ansprüche ermittelt werden. 

Perspektiven und Kontakte sollen aufgebaut werden, um den Erfahrungsaustausch für Schweizer KMU im trinationalen Umfeld zu ermöglichen und um die Region Nordwestschweiz bezüglich Industrie 4.0 zu positionieren. Zuletzt sollen auch neue Qualifikationen durch Aus- und Aufbau von Aus- und Weiterbildungen im regionalen Kontext entwickelt werden.

upperrhine40.eu

Themen Anpassungsprozesse Digitalisierung KMU Technologische Veränderungen Industrie 4.0


Projektlaufzeit 01.10.2017 - 30.09.2020

Status   ABGESCHLOSSEN

Upper Rhine 4.0

EU-Projektträger Institut National des Sciences Appliquées INSA de Strasbourg

Schweizer Projektverantwortlicher BaselArea.swiss

Projektbeteiligte Aargauische Industrie- und Handelskammer AIHK Agence de Développement d'Alsace Alsace Digitale Alsace Innovation Alsace Tech Baden Württemberg Connected Chambre de commerce et d'industrie Alsace Club d'Affaires Franco-Allemand du Rhin Superieur-Oberrhein connect Dreiländereck Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach Fachhochschule Nordwestschweiz Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM Haute École Arc Delémont Hightech Zentrum Aargau AG Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg Hochschule Furtwangen Hochschule Kaiserslautern Hochschule Karlsruhe Kanton Aargau Kanton Basel-Landschaft Kanton Basel-Stadt Kanton Jura microTEC Südwest Mulhouse Alsace Agglomération Région Grand Est Rhénatic Schweizerische Eidgenossenschaft (NRP) Société Industrielle de Mulhouse Université de Haute Alsace Université de Strasbourg Wirtschaftsregion Offenburg Ortenau Mehr anzeigen

Interreg-Ziel Spezifisches Ziel 8: Ausweitung der grenzüberschreitenden Entwicklungs- und Absatzmöglichkeiten für KMU am Oberrhein

NRP-Ziel Ziel 4: Entwicklung von Ausrichtungen des Aus- und Fortbildungen zur Qualifizierung und Sicherung der Fachkräfte u.a. über die Ausrichtung des Aus- und Weiterbildungsangebots an der Unternehmenspraxis

Regionen   Baden-Württemberg   Deutschland   Elsass   Frankreich   Kanton Aargau   Kanton Basel-Landschaft   Kanton Basel-Stadt   Kanton Jura   Nordwestschweiz   Région Grand Est   Schweiz Mehr anzeigen


Budget

Gesamtbudget € 4'553'728.89
Schweizer Budget CHF 737'549.14

Finanzierung

EFRE € 1'934'904.10
Deutschland € 480'099.10
Frankreich € 1'454'805.00

Details zur Schweizer Ko-Finanzierung

Bund CHF 221'264.74
Kanton Aargau CHF 56'546.85
Kanton Basel-Landschaft CHF 77'787.95
Kanton Basel-Stadt CHF 68'880.84
Kanton Jura CHF 18'049.11
BaselArea.swiss CHF 141'652.29
Fachhochschule Nordwestschweiz CHF 133'439.74
Hightech Zentrum Aargau AG CHF 20'018.30