Förderperiode Interreg VA Oberrhein 2014 - 2020


NaturErlebnis grenzenlos

Lebensräume in der Rheinaue schaffen, erleben und bewahren

Um gefährdete Arten zu schützen, schafft das Projekt zusätzliche Rückzugsmöglichkeiten und macht gleichzeitig die Natur durch Besucherleitende Massnahmen erlebbar.

In der Metropolregion Basel ist der Druck auf die Natur beträchtlich. Der Flächenbedarf seitens Landwirtschaft, Industrie und Siedlungsentwicklung steht in direkter Konkurrenz zu den Lebensraumansprüchen vieler Tier- und Pflanzenarten. Noch finden zahlreiche gefährdete Arten Rückzugsorte in Naturschutzgebieten in den drei Ländern, die grenzüberschreitend eine überlebenswichtige Funktion für den Arten- und Biotopschutz einnehmen.

Wegen der Ungestörtheit und Unversehrtheit dieser Rückzugsorte werden aber auch zunehmend Erholungssuchende angelockt. Sensible Bereiche, in welchen Tier- und Pflanzenarten vorkommen, die ein hohes Mass an Ruhe bedürfen verkraften die zunehmenden Besucherzahlen jedoch nicht. Um die Artenvielfalt und deren Migration über die Grenzen zu schützen, ist die grenzüberschreitende Schaffung von Rückzugsorten durch die gezielte Anlegung von Habitaten für gefährdete Arten notwendig.

Eine professionalisierte, grenzüberschreitende Besucherlenkung soll die Besucher aus den Gebieten mit hoher Sensibilität herausführen und in die Flächen lenken, die für Naherholung und das Naturerlebnis geeignet sind. Bildungs- und Aktionsangebote vor Ort sollen aktiv Wissen vermitteln und über Naturräume aufklären, um die Besucher für die Umwelt zu sensibilisieren. Ziel ist es, Räume für Flora und Fauna zu schaffen, gleichzeitig aber den Menschen nicht aus der Natur auszugrenzen. Auch unterstützt das Projekt die Wahrnehmung der Grün- und Erholungsräume aus einer grenzüberschreitenden Perspektive, denn die Natur endet nicht an der Grenze.

http://nanotransmed.u-strasbg.fr

Themen Artenschutz Biotopschutz Artenvielfalt Besucherlenkung Naturerlebnis


Projektlaufzeit 01.07.2017 - 31.12.2020

Status   LAUFEND

NaturErlebnis grenzenlos

EU-Projektträger Trinationales Umweltzentrum TRUZ

Schweizer Projektverantwortlicher Bau- und Verkehrsdepartement des Kanton Basel-Stadt

Projektbeteiligte Gemeinde Efringen-Kirchen Gemeinde Riehen Kanton Basel-Stadt Landkreis Lörrach Naturschutzgebiet Petite Camargue Alsacienne Pro Natura Basel Regierungspräsidium Freiburg Schweizerische Eidgenossenschaft (NRP) Stadt Weil am Rhein Trinationales Umweltzentrum TRUZ (CH) Ville de Huningue Mehr anzeigen

Interreg-Ziel Spezifisches Ziel 4: Verbesserung des Artenschutzes auf grenzüberschreitender Ebene am Oberrhein

NRP-Ziel Ziel 2: Nutzung der sich aus den natürlichen Grundlagen ergebenden Opportunitäten für die Wirtschaft, insbesondere in den Bereichen Tourismus und Cleantech

Regionen   Baden-Württemberg   Deutschland   Elsass   Frankreich   Kanton Basel-Stadt   Schweiz Mehr anzeigen


Budget

Gesamtbudget € 862'627.57
Schweizer Budget CHF 128'550.53

Finanzierung

EFRE € 371'523.04
Deutschland / Frankreich € 249'207.51
Frankreich € 122'315.53

Details zur Schweizer Ko-Finanzierung

Bund CHF 13'631.00
Kanton Basel-Stadt CHF 68'101.25
Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt CHF 10'997.25
Gemeinde Riehen CHF 17'995.50
Naturschutzgebiet Petite Camargue Alsacienne (CH) CHF 295.97
ProNatura Basel CHF 16'125.00
Trinationales Umweltzentrum TRUZ (CH) CHF 1'404.56