News Oberrheinkonferenz

10.04.2019

Treffen des Präsidiums der Oberrheinkonferenz unter schweizerischer Präsidentschaft in Rheinfelden (Aargau)

Unter der Leitung von Elisabeth Ackermann, Regierungspräsidentin des Kantons Basel-Stadt, trafen sich am 5. April 2019 die Gebietskörperschaften des Oberrheingebiets, um über aktuelle Themen und Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu sprechen. 

Das von ORK-Präsidentin Elisabeth Ackermann lancierte Jahresprogramm steht unter dem Motto «Gemeinsam die Gegenwart und Zukunft gestalten». Im Mittelpunkt standen die Themen Fachkräftemangel, Bahnanschluss zum EuroAirport und der Miteinbezug der Jugend.

Ein Referat zeigte am Beispiel der Fachkräfte im Gesundheitsbereich auf, dass der Fachkräftemangel bald eine Herausforderung in der Region sein wird, die grenzüberschreitende Massnahmen verlangt. Man hoffe, noch im Jahr 2019 eine entsprechende trinationale Veranstaltung dazu realisieren zu können. 

Zum Thema Mobilität erfolgte eine Darstellung der Erkenntnisse einer durch Interreg-Mittel geförderte Studie zum Bahnanschluss des EuroAirports. Auf Schweizer Seite wird als Etappenerfolg genannt, dass sich der Bund im März 2019 für eine Erhöhung der Ausgaben für im Ausland liegende Bahnstrecken ausgesprochen hat und somit den Forderungen von Oberrheinkonferenz und Oberrheinrat gefolgt ist. 

Ein weiteres Schwerpunktthema ist die Einbeziehung der Jugend in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Dafür stellte die Präsidentin eine geplante Studie vor, die junge Erwachsene zwischen 18 und 29 Jahren zu ihrer Wahrnehmung von grenzüberschreitenden Themen befragen soll. Bis zur Plenarversammlung der Oberrheinkonferenz im November 2019 sollen die Ergebnisse der Studie vorliegen. 

Ein Video zu den Zielen der Schweizer Präsidentschaft finden Sie hier
Weitere Informationen finden Sie auch in der Medienmitteilung.

Die Kooperation am Oberrhein – kurz erklärt
Keine andere europäische Region arbeitet grenzüberschreitend so eng und erfolgreich zusammen wie die Trinationale Metropolregion Oberrhein. Die Teilregionen Elsass, Baden, Südpfalz und Nordwestschweiz mit ihren 6 Mio. Einwohnern fügen sich zu einem gemeinsamen Kultur-, Lebens- und Wirtschaftsraum zusammen. Viele private und staatliche Initiativen fördern u.a. Mobilität, Bildung, Forschung und Umweltschutz in der Dreiländerregion. 
Gestaltet und begleitet wird die Kooperation von der Oberrheinkonferenz und dem Oberrheinrat. Die Oberrheinkonferenz verbindet die Regierungs- und Verwaltungsbehörden. Sie initiiert eine Vielzahl von Projekten und forciert deren Umsetzung. Der Oberrheinrat bildet die Versammlung der politisch Gewählten; er nimmt zu wichtigen regionalen Fragen Stellung, auch gegenüber Brüssel, Paris, Berlin und Bern.

Zurück