News Verein Regio Basiliensis

09.04.2019

Ja zur Region Basel – Ja zum Projekt Ozeanium

Am 19. Mai 2019 stimmt das baselstädtische Stimmvolk über den Grossratsbeschuss zum Bebauungsplan des Ozeaniums ab. Dieses trägt zur internationalen Ausstrahlung der Region Basel bei und will seinen Beitrag leisten, um das Bewusstsein der Bevölkerung für den Schutz der Meere zu erhöhen. 

Auf dem Areal der Basler Heuwaage soll bis zum Jahr 2024 das Grossaquarium des Zoo Basels realisiert werden. Das entstehende Ozeanium bringt das Meer nach Basel und zeigt die Faszination der Meere in seiner Vielfalt und Schönheit. Es will seine Besucherinnen und Besucher für das Meer begeistern und sie für dessen Schutz gewinnen. Anhand verschiedener Meeresthemen leistet es intensive Umweltbildung und schafft in einem Binnenland wie der Schweiz das so wichtige Bewusstsein für die Meere. Die Besucherinnen und Besucher verstehen die Zusammenhänge im Meer und erfahren, wie ein nachhaltiger Umgang mit der Umwelt möglich ist.

Die Aquarien mit faszinierenden Lebenswelten machen das Ozeanium Zoo Basel zu einem Besuchermagneten, der weit über die Schweizer Landesgrenzen ausstrahlen wird. Das Ozeanium schafft neue Arbeitsplätze und soll in der Region Basel und darüber hinaus das wichtigste Zentrum für Bildung und Forschung im Bereich Meeresbiologie werden. In den Räumen des Ozeaniums sollen Bildungsveranstaltungen, Kongresse und Anlässe für Private und Firmen stattfinden können. Schulen und Hochschulen erhalten Raum zum Erkunden und Forschen. Dank der zentralen Lage ist das Ozeanium ausgezeichnet an den öffentlichen Verkehr angebunden und sorgt mit jährlich hunderttausenden Besuchern für eine Belebung der umliegenden Innenstadt. 

Aus diesen Gründen unterstützt die Regio Basiliensis das geplante Aquarium und empfiehlt am 19. Mai ein «Ja» zu den Bebauungsplänen des Ozeaniums. «Ich gehe mit meinem Jahresabonnement viel in den Zoo und beobachte Tiere und Menschen gleichermassen. Es wird sehr viel französisch gesprochen. Und aus den Dialogen zwischen Kindern und Eltern ist der pädagogische Nutzen der direkten Begegnung mit Tieren und die emotionale Sensibilisierung für den Schutz unseres Planeten überdeutlich», bekräftigt Dr. Kathrin Amacker, Präsidentin der Regio Basiliensis. 

Weitere Informationen zum Ozeanium stehen Ihnen auf Projekt Ozeanium zur Verfügung. Sie finden auf der Webseite auch Antworten auf die wichtigsten Fragen, die sich bezüglich Tierwohl, Nachhaltigkeit des Projekts oder anderen Themen ergeben. Bilden Sie sich Ihre Meinung! 

Visualisierungen: © nightnurse images, Zürich

Zurück