Divers

04 juillet 2017

Symposium stellt Verkehrsprojekte am Hochrhein in den Fokus

Beim Verkehrssymposium Hochrhein am 29. Juni 2017 in Rheinfelden (Baden) standen die dynamische Siedlungs- und Verkehrsentwicklung zwischen Basel und Waldshut und die damit verbundenen, grenzüberschreitenden Herausforderungen und Lösungsansätze im Vordergrund.

Politiker beidseits der Grenze äusserten sich zu den aktuellen Verkehrsfragen und den anvisierten Massnahmen und Projekten und forderten diese gemeinsam anzugehen. So hat sich der Hochrheinraum in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt und es gibt grosse Entwicklungspotenziale. Flächenangebote für die Ansiedlung von grösseren Unternehmen zum Beispiel oder die Expansion bestehender Firmen sind beidseits des Rheins vorhanden. Die Verkehrskapazitäten reichen allerdings schon heute zu den Stosszeiten nicht mehr aus, um einen flüssigen Verkehrsablauf sicherzustellen. Werden die Siedlungspotenziale in den nächsten Jahren aktiviert, werden die Personenströme – entlang und über die Grenze - die sich daraus ergeben, ohne Ausbau der Verkehrsinfrastrukturen nicht mehr zu bewältigen sein. Es besteht also dringender Handlungsbedarf.

Weitere Informationen finden Sie in der folgenden Medienmitteilung (PDF-Dokument). 

Foto: fotolia.com

Zum Presseecho

Retour