Interreg A Oberrhein

Die Interreg-Programme sind seit 1990 ein Förderinstrument der Europäischen Union zur Realisierung grenzüberschreitender Projekte. Ziel ist es dabei, die negativen Auswirkungen von Grenzen – als administrative, juristische und physische Hürden – zu vermindern, Probleme gemeinsam anzugehen und vorhandenes Potenzial zu erschliessen.  

Interreg Aktuell

22. Juli 2022

Begleitausschuss Interreg VI Oberrhein 2021-2027 tagt erstmals

In seiner konstituierenden Sitzung hat das oberste Entscheidungsgremium des europäischen Förderprogramms Interreg Oberrhein seine Geschäftsordnung beschlossen und die ersten Rahmenelemente zur Einreichung und Auswahl von Projekten in der neuen Förderperiode festgelegt. 

Weitere Informationen

Programmstrategie Interreg VI Oberrhein
Prioritäten und spezifische Ziele Interreg VI Oberrhein
Q&A: Interreg VI Oberrhein

Das Programm

An den Grenzen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz vereint der Oberrhein vier Regionen - Südpfalz, Baden, Elsass und Nordwestschweiz - die historisch, kulturell und wirtschaftlich einen bedeutenden Platz in Europa einnehmen. Mit 6.2 Mio. Einwohnern, zahlreichen kulturellen und touristischen Anziehungspunkten sowie einer Wirtschaftskraft von über 220 Tsd. Euro pro Kopf verfügt der Oberrhein in verschiedener Hinsicht über ein grosses und wertvolles Potenzial.

Die sechste Förderperiode von Interreg unterstützt den Weg zu einem grüneren, vernetzteren, sozialeren, intelligenteren und bürgernahen Europa. Die Programmstrategie von Interreg Oberrhein stellt die Grundlage für die Programmumsetzung dar, die deutschen, französischen und schweizerischen Programmpartner legen darin die Prioritäten und Ziele des Programms fest. Das Dokument enthält Informationen zu den einzelnen Förderzielen und zur Mittelverteilung zwischen den Prioritäten sowie zu den Massnahmenarten, Zielsetzungen und zur Mittelverwendung. 

Grenzüberschreitende Projekte, die zur Erreichung der folgenden Ziele beitragen, können in die Förderung aufgenommen werden: 

Priorität A

 
Eine ökologisch nachhaltige grenzüberschreitende Region: Anpassung an den Klimawandel, Energiewende und ökologischen Wandel am Oberrhein fördern 
Priorität B
 
Eine besser vernetzte grenzüberschreitende Region: Mobilität am Oberrhein weiterentwickeln und ausbauen
Priorität C
 
Eine sozialere grenzüberschreitende Region: Regionale Integration bei Beschäftigung, Bildung, Ausbildung und Gesundheit fördern
Priorität D
 
Eine intelligentere grenzüberschreitende Region: Innovation und Unternehmen unterstützen
Priorität E

 
Eine bürgernahe grenzüberschreitende Region: Kooperation von Verwaltungen und Menschen ausbauen, Hindernisse abbauen und den Alltag erleichtern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitplan – Genehmigung erster Projekte im September 2022

Nach einem über vierjährigen Erarbeitungsprozess unter Beteiligung der relevanten Akteure am Oberrhein, genehmigte die EU-Kommission am 29. April 2022 die finale Version des Programms. Am 5. Juli 2022 konstituierte sich der Begleitausschuss als oberstes Gremium des Programms und verabschiedete dessen Geschäftsordnung. Bei der nächsten Sitzung am 29. September 2022 nimmt der Begleitausschuss die ersten Projekte in die Förderung auf.

Factsheet Interreg VI Oberrhein
Programmstrategie Interreg VI Oberrhein
Q&A: Interreg VI Oberrhein

Kurzformular

Projektideen können via Kurzformular beim Interreg-Sekretariat in Strasbourg eingegeben werden. Eine Frist für die Einreichung des Formulars besteht nicht. Das Interreg-Sekretariat prüft die Förderfähigkeit und gibt eine umfassende Rückmeldung. Gegebenenfalls kann die Projektgruppe in einem nächsten Schritt dann den Vollantrag ausarbeiten. 

Für Fragen zum Programm, zu den Förderkriterien oder wenn Sie mithilfe einer Interreg-Finanzierung eine Projektidee realisieren möchten, steht Ihnen das zweisprachige Interreg-Sekretariat (+33 388 15 69 20 / projekte.interreg.oberrhein@grandest.fr) oder die Interkantonale Koordinationsstelle bei der Regio Basiliensis (+41 61 915 15 15 / info@regbas.ch) zur Verfügung.

Schweizer Engagement

Auf Schweizer Seite beteiligt sich die Nordwestschweiz am Interreg-Programm. Für die Schweizer Projektpartner werden wie bisher kantonale und Fördermittel des Bundes im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) zur Verfügung gestellt. Da für Schweizer Projektpartner andere Bestimmungen gelten als für die deutschen und französischen Partner, hat die IKRB als regionale Interreg-Koordinationsstelle einen Leitfaden für Projektpartner aus der Schweiz erstellt. 

Nordwestschweizer Projektdatenbank zu Interreg Oberrhein
Interreg-Reihe «Zusammen wachsen mit Interreg – seit 30 Jahren»

 

 

 

 

 

 

 

 


Kontakt Programmsekretariat 

Gemeinsames Sekretariat Interreg Oberrhein
Région Grand Est
1, Place Adrien Zeller
BP 91006
F-67070 STRASBOURG
Tel. +33 (0)388 15 69 20
Mail: info.interreg@grandest.fr
Webseite 

Schweizer Kontaktstelle

Interkantonale Koordinationsstelle bei der Regio Basiliensis (IKRB)
St. Jakobs-Strasse 25
Postfach
4010 Basel
Tel. 061 915 15 15

Andreas Doppler
Leiter Förderprogramme
Mail: andreas.doppler@regbas.ch

Leonie Wallisch
Projektmitarbeiterin Förderprogramme
Mail: leonie.wallisch@regbas.ch

Weitere Finanzierungsquellen für grenzüberschreitende Projekte am Oberrhein

Downloads
Links

Andreas Doppler
Leiter Förderprogramme
andreas.doppler@regbas.ch
 
 

 

Leonie Wallisch 
Projektmitarbeiterin 
Förderprogramme
leonie.wallisch@regbas.ch