FÖRDERUNG VON KLEINPROJEKTEN AM OBERRHEIN

Die Förderung der Kleinprojekte hat das Ziel, das bürgerliche Engagement zugunsten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu intensivieren und das Kennenlernen der Bevölkerung aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland auf lokaler Ebene aktiv zu fördern. 

Die Förderung unterstützt bi- oder trinationale Kleinprojekte in den Bereichen Kultur, Sport, Jugend, Zweisprachigkeit, Gesundheit, Mobilität sowie Umwelt. Jeder Verein oder jede gemeinnützige Struktur, die ein Projekt durchführen möchte, kann mit dem Trinationalen Eurodistrict Basel (TEB) Kontakt aufnehmen. Die Entscheidung über die Förderung wird vom TEB-Präsidium bzw. -Vorstand sowie vom Interreg-Lenkungsausschuss auf Grundlage der Förderkriterien der Kleinprojekte (siehe unten) gefällt.

Der Projektaufruf läuft bis einschliesslich 31. Dezember 2019. Die Fördersumme für Kleinprojekte liegt bei maximal 40'000 €.

Handbuch für Kleinprojekte 

Antrag auf Kleinprojekt-Förderung

Kontakt und weitere Informationen

Fördergebiet
 

BEGEGNUNGSFONDS

Der Begegnungsfonds des Trinationalen Eurodistrict Basel (TEB) hat das Ziel, die grenzüberschreitende Begegnung, den Austausch und das Kennenlernen der Bevölkerung aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland auf lokaler Ebene aktiv zu fördern.

Der Fonds unterstützt bi- oder trinationale Begegnungs- und Austauschprojekte in den Bereichen Kultur, Sport, Jugend, Zweisprachigkeit sowie Umwelt. Jeder Verein oder jede gemeinnützige Struktur, die ein Begegnungsprojekt durchführen möchte, kann einen Antrag beim TEB stellen. Die Begegnungsprojekte werden bis zu maximal 5'000 € gefördert. Die Entscheidung über die Förderung wird vom Präsidium des TEB auf Grundlage der Förderkriterien des Begegnungsfonds (siehe unten) gefällt.

Förderkriterien Begegnungsfonds

Antrag auf Projektförderung durch den Begegnungsfonds des TEB

Weitere Informationen

 

KLEINPROJEKTEFONDS "BEGEGNUNGEN AM HOCHRHEIN"

Ähnlich wie der Begegnungsfonds fördert der Kleinprojektefonds der Hochrheinkommission (HRK) grenzüberschreitende Begegnungen. Antragsberechtigt sind Gruppen, Vereine, Schulen und andere gemeinnützige Strukturen im Gebiet der HRK (Landkreise Lörrach und Waldshut, Kantone Aargau und Schaffhausen).

Weitere Informationen