News Diverses

02.05.2017

Linienführung und Anschlüsse der Bahnhöfe für S-Bahn-Herzstück geklärt

Am 26. April 2017 haben die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft die neue Variante zum Herzstück namens «Hoch Y» vorgestellt. Hoch bedeutet, dass die Tunnelstrecke oberirdisch an den Bahnhof SBB, den Badischen Bahnhof und den Bahnhof St. Johann angeschlossen wird. 

Das Herzstück verläuft vom Bahnhof SBB zuerst via Elsässerbahn, taucht westlich des Zollis ab und erreicht in einem Bogen via Schützenmatte die neue Tiefhaltestelle Basel Mitte. Die Strecke unterquert anschliessend den Rhein, erschliesst das Klybeck-Areal mit einer weiteren neuen Haltestelle und erreicht von Norden her den Badischen Bahnhof. Der Buchstabe Y steht für den Abzweiger ab der Haltestelle Mitte: Über ihn werden der Bahnhof St. Johann und von dort aus der Euro Airport ans S-Bahn-Netz angebunden. Am Bahnhof SBB will man zudem die einen zweiten, leistungsfähigen Perronzugang schaffen, und zwar indem die Margarethenbrücke durch eine Art Platz ersetzt und dann direkt mit den Perrons verbunden wird. 

Das Herzstück bringt einen Quantensprung im S-Bahn-Angebot für die Region. Es verknüpft die sieben Äste des Regionalnetzes miteinander. Dies dürfte zu mehr, besseren und auch schnelleren Verbindungen innerhalb der Agglomeration führen. Ausserdem, so ist man überzeugt, werde damit der Nutzen der geplanten Investitionen auf den Zulaufstrecken gesteigert: der Ausbau im Ergolztal, die Doppelspur im Laufental, die Kapazitätserweiterung zwischen Pratteln und Rheinfelden, die Hochrheinelektrifizierung, die Ausbauten im Wiesental, die Erweiterung auf vier Gleise am Oberrhein sowie der Bahnanschluss des Euro Airports.

Weitere Informationen

- Bericht zur Zukunft des Bahnknotens Basel

Zurück